Gutes und schlechtes

Nach dem Besucherandrang zu urteilen hat sich die CeBIT erholt, auch bedeutend mehr Anbieter sind vor Ort. Während letztes Jahr gefühlt 30 Prozent der Flächen leer standen, ist nun endlich wieder etwas zu sehen. Thematisch wurde dieses Jahr die Cloud durchs Dorf getrieben. Das Niveau im Webciety ist leider eher gesunken.

Was wirklich erschreckend ist, dass die angeblichen IT-ler brav das Registrierungsformular ausfüllen, samt Mailadressen und Position/Beruf/Firmengröße. Aus eigener Erfahrung als Aussteller weiß ich, dass die Messe AG die Ihr bekannten Mailadressen weitergibt, was dazu führt, dass der geneigte Aussteller in den Folgejahren mit Print- und Mail-Material von diversen Hotel/Messetechnikanbietern zugemüllt wird. Deshalb ist bei der Registrierung (wie überhaupt beim Umgang mit den eigenen Daten) Vorsicht angebracht.

Meine CeBIT-Badge

Ein weiteres Ärgernis, der mobile Messeplan, neben dem iPhone nur für Android ab Version 2.2 (und buggy) verfügbar, also hat die Messe Dilettanten ans Werk gelassen die brav nur für die allerneueste API kompiliert haben. Ein Großteil der aktuellen Android Smartphones läuft noch unter 2.1 oder 1.6. Ich denke, es gibt keinen vernünftigen Grund, der bei so einer einfachen App eine Beschränkung auf 2.2 rechtfertigt. Die Bewertungen im Market sprechen Bände. Andere mobile Plattformen als iPhone und Android scheint die Messe AG nicht mehr zu kennen. Die mobile Webversion des Messeguides ist prinzipiell zu begrüßen, die heftige Verbreitung von Smartphones hat dazu geführt, dass ich erstmals Probleme hatte in das UMTS-Netz zu kommen, allerdings war ich im O2-Netz und nicht wie bisher in einem D1-Netz (natürlich Reseller ;-) ) unterwegs.

Jetzt aber mal zu den interessanten Dingen fernab der Cloud- und Socialmedia-Adepten die es zu sehen gab. Ich hatte die Gelegenheit auf dem Stand des Innovationsministeriums NRW alte Kollegen von der FernUni und auch Mitstreiter der Standorganisation zu treffen. Auch die Universität Duisburg-Essen ist an diesem Stand vertreten.

Android

Es gab allerhand Android-Tablets live und ‘touchy’ zu testen, meine Entscheidung bei einem Tablet nicht unterhalb eines ARM Cortex A8 Prozessors einzusteigen (Archos IT 7.0 mit Android 2.2, Multitouch, Flash, wenn man es denn möchte, und natürlich im Gegensatz zu den Apple-Produkten mit USB- und SD-Karten-Anschluss) hat sich wohl gelohnt. Das Pearl-Tablet sowie eine Menge anderer Noname-Androiden mit schwächeren Prozessoren ruckeln doch etwas vor sich hin. Pearl warb auch mit dem angeblich ersten 99 Euro Androiden, den es ja von Vodafone schon gibt. Spannender war dort (bis auf den gewohnt trashigen Auftritt) eine Android-2.2 basierte Settopbox/Mediacenter für 89 Euro mit zwei USB-Ports/LAN/WLAN optional/HDMI und SD-Card Anschlüssen. Durch HDMI DVI-D-Kompatibilität eigentlich auch als Thinclient für Webapplikationen verwendbar! Also fast schon “Green IT” (siehe unten) mit Android!

UPDATE: Teletarif war schneller und hatte das Teil auch schon gefunden ;-) .

So richtig klasse fand ich auch das 10-Zoll Android-2.2 (3.0 ab 4/2011) Tablet MID1015 von Coby.

3D-3D-3D

Autostereokopische Displays scheinen, wie schon in meiner Diss. seinerzeit 2005 prognostiziert (und sogar selbst geschrieben ;-) )nun endlich im Consumer-Markt anzukommen. Allerdings eignen sich diese Displays bisher nur größere (oder im Fall von Eyetracker basierten Systemen nur für definierte) Betrachtungsabstände. Trotzdem werden diese Displays zu mindestens in der Außenwerbung zukünftig häufiger zu sehen sein.

Eine weitere erfreuliche Entdeckung machte ich auf dem Stand von Zeiss: Ein OLED-basiertes Stereo-Vision Head Mounted Display mit der Bezeichnung Cinemizer OLED, welches wohl für ca. 300 Euro (also ein fünftel von dem was ich vor fast 10 Jahren für so ein Gerät für die Forschung ausgeben musste) auf den Markt kommen wird.

Forschung

Die Halle 9 ist immer spannend, nicht nur der Public Sector, der mich nun mit Entwicklungen wie z.B. dem elektronischen Personalausweis nun auch professionell für das Identitymanagement interessiert. Auch der Forschungsbereich, in diesem Jahr CeBIT-lab genannt, gibt immer etwas spannendes her. Neben dem Mobile Learning Projekt der FernUniversität in Hagen hat mich sofort der humanoide NAO Roboter der HTWK Leipzig fasziniert.

NAO Roboter der HTWK Leipzig

AILA Roboter des DFKI

Open Source Parc

In der Halle2 im Open Source Parc habe ich spannende Vorträge zu Debian Squeeze (gibt es auch auf Radio Tux) und einen grandiosen Vortrag von Karsten Gerloff von der Free Software Foundation Europe gesehen. Die Essenz: „Think for yourself! Use technology. Don’t let it use you“. Endlich einmal jemand der Soziale Netze auch kritisch sieht. Zum Beispiel der über Facebook organisierte Widerstand gegen die Regimes in Nordafrika kann für die Teilnehmer gefährlich werden wenn ihre Identität nicht geschützt wird. Siehe dazu auch http://www.freedentity.org.

Auch die Cloud wurde von den Open Source Verfechtern aufs Korn genommen, a la Open Source hält was die Cloud verspricht. Konkret geht es um private Clouds die mit der deutschen Datenschutzgesetzgebung kompatibel sind.

Green IT

Zum Thema “green IT”, das ja auch einmal ein CeBIT-Buzzword war, habe ich eine empfehlenswerte Broschüre vom Umweltbundesamt gefunden. Dort werden Thesen vertreten die ich ähnlich auch einmal zum Besten gegeben habe: z.B. Mobiltelefone und Computer durch den Einsatz von Open Source Software länger nutzen. Der chinesische Anbieter nheolis zeigt mit der nheowind 3D eine kleine Windturbine mit 1,5 kW Leistung.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.