Archive for März 2012

Cebit 2012 Managing Trust – das Vertrauen verloren?


Der Cebit 2012 fehlten spannende technische Neuheiten und so wurde das Thema Sicherheit zum Motto erhoben.

Ich habe bei meinem Besuch trotzdem einige Perlen auf der CeBit entdeckt und bin dann noch rein zufällig auf das Barkamp „Datenschutz 2.0“ organisiert vom Grünen Europaabgeordneten Jan Philipp Albrecht gestoßen. Ein Barcamp auf der Cebit, fragte ich und wurde eingeladen zu bleiben.

Barcamp Datenschutz 2.0

Dort ging es in erster Linie um die neue Datenschutzrichtlinie der EU, die dort diskutiert wurde. Allein der Umfang des Papiers verhinderte eine erschöpfende Beschäftigung mit diesem Thema, allerdings wurden schon bei den ersten Paragraphen die Schwachstellen bzw. der Diskussionsbedarf deutlich.

Dort hatte ich die Gelegenheit den sehr spannenden Vortrag von Martin Rost zum Thema „Philosophische Grundlagen des Datenschutzes“ mitzunehmen und auch an der anschließenden Diskussion teilzunehmen. Das war sehr spannend, fernab von „Verfahrensbeschreibungen“ und IT-Grundschutz, was ich in meiner berufliche Praxis eigentlich mit dem Thema verbinde, betonte Herr Rost das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung und die Parteilichkeit von Datenschutz. Laut Rost muss Datenschutz immer auf der Seite des schwächeren Kommunikationspartner stehen, bei Arbeitsverhältnissen auf der Seite der Arbeitnehmer, bei Kundenverhältnissen auf Seite des Kunden usw.

Herr Rost äußerte sich auch recht eindeutig zum aktuellem Konflikt Landesdatenschutzbeauftragter vs. FB. Da auch Vertreter der „datenschutzkrischen Spackeria“ anwesend waren, war die Diskussion naturgemäß recht polarisiert. Auch ich konnte zur Diskussion beitragen. Der Vortrag wurde per Livestream verbreitet und wohl auch aufgezeichnet und kann hier als Konserve rezipiert werden.

Halle 23 (als Ersatz für Halle 9) war für mich wie immer der interessanteste Bereich auf der CeBIT. Auch in diesem Jahr waren wieder einige Roboter und auch autonome Quadcopter zu sehen. Die Networked Embedded Systems Group der Universität Duisburg-Essen präsentierte auf dem Gemeinschaftsstand des Wissenschaftsministeriums des Landes Nordrhein Westfalen (auf dem ich 2007 und 2010 auch schon ausgestellt habe) einen Quadcopter.

Quadcopter und Helikopter der Uni Duisburg-Essen

Neben Quadkoptern dominierten in diesem Jahr humanoide Roboter wie der Nao, den es bei mehreren Universitäten zu sehen gab.

Socibot

Socibot, Mimik mit LED-Beamer

Ein weiterer Schwerpunkt lag bei HCI (Human–computer interaction) für Service Roboter. Hier wurden im Bereich Robotik technisch meist weniger aufwendige Lösungen gezeigt, die Mimik einfach mittels Computergrafik erzeuten und z.B. mit Hilfe eines Beamers einfach von Innen auf das „Gesicht“ des Roboters projezieren.

Ein mobiler Roboter, der mir auf Anhieb sehr bekannt vorkam war ein Exponat der Fraunhofer Gesellschaft. Die eingesetzte PowerBot-Plattform stammt auch von Mobilerobots wie der Pioneer 3AT Roboter des Lehrgebietes PRT, den ich ja auch schon auf der Cebit präsentiert habe. Interessant war hier die Sensorfusion mit einem Microsoft Kinect. Die Idee den 3D-Sensor Kinect für Robotik einzusetzen hatte ich sofort nach dem Erscheinen.

Fraunhofer PowerBot mit Kinect

Der Fraunhofer-Mitarbeiter am Stand sagte mir, dass das Kinect von vielen Forschern nun dafür eingesetzt wird. Ein 3D-Sensor für 150 € schreit natürlich nach einer Anwendung in der Robotik. Am Fraunhofer Stand war in der Visualisierung der Sensordaten des Roboters eindeutig zu sehen, dass das Kinekt einem teuren Sick-Laserscanner hoch überlegen ist. Vielleicht liest ja einer meiner ehemaligen Robotik-Kollegen mit ;-)

Mimikerkennung Shore

Fraunhofer hatte mit der Mimikerkennung Shore ein weiteres Highlight auf der CeBit. Hier schließt sich auch wieder der Kreis zum Thema der CeBit 2012. Solche an sich sehr spannende Technologien (Mimik- und Gesichtserkennung) eingesetzt im Zusammenhang mit Quadkoptern und Drohnen in der Überwachung von Menschenmengen zeigen, dass wir in Zukunft wirklich „Vertrauen managen“ müssen um Freiheitsrechte wie Privatsphäre gegenüber einem Orwellschen Leben in Sicherheit zu verteidigen.

Nao

HCI-Bot auf dem Niedersachsen-Stand