Archive for März 2013

CeBIT 2013 – 3D-Drucker, Google Glasses Alternativen und BYOD


Obwohl es heutzutage viel einfacher ist sich im Web über innovative Technologien zu informieren und die CeBIT nicht wirklich immer schnell auf neue Trends reagiert, bin ich als Überzeugungstäter wieder dort gewesen.

Viele Aussteller weichen den Kugelschreiber- und Mauspad-Sammlern in den geschlossenen Planet Reseller Bereich aus. Tatsächlich war ich in diesem Jahr das erste Mal in diesem Bereich und war enttäuscht, dass es auch dort nur wenig wirklich interessante Dinge zu sehen gab.  Scheinbar geht es bei diesem  Bereich wohl nur darum Sex sells Geschmacklosigkeiten der Austeller vor dem Massenpublikum zu verbergen.  Auf der nächsten CeBIT werde ich mir diesen Bereich wohl schenken. Pearl präsentierte aber nur dort  einen interessanten Fensterputz-Roboter. Service-Robotik ist also massentauglich geworden.

Fensterputzroboter von Perl

Uboot-Roboter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch der Bereich Webcity nimmt an Relevanz leider stark ab. Mit Themen wie Social Marketing hat sich der Bereich nun sehr weit von dem ursprünglich innovativen Web 2.0 oder gar netzpolitischen Themen weit entfernt.

Sogar der Hochschulbereich hat mich dieses Jahr bis auf wenige Ausnahmen gelangweilt. Interessant fand ich aber das Echtzeit Facetracking dieses Mal eingesetzt für Videokonferenzen der RWTH-Aachen. Für Robotik-Interessierte  gab es auch einen Unterseeroboter zu sehen. Anscheinend gibt es das Gerät nicht nur für zivile Zwecke (SeaOtter_civil.PDF) .

Facetracking RWTH Aachen

Trotzdem lässt sich die Messe AG auch neue Konzepte einfallen. Hervorzuheben bei den interessanten Neuerungen sind die Developer Area und der kleine Coworking Place in Halle 17. Sehr spannend fand ich den offenen Workshop zu 3D-Druckern. Allerdings vertraut die Messe AG anscheinend dem externen Anbieter Amiando mehr als ihrem eigenem Registrierungssystem ;-) .

Die neue Developer Area auf der CeBit 2013

Niels Hitze von 3ddinge.de stellte in der Developer Area Hard- und Software zum 3D-Drucken aber auch die Maker und Fabber-Bewegung vor. Trotz Probleme mit dem WLAN  (kein Wunder auf der CeBIT) gab es die Möglichkeit einem Makerbot (dem Replicator 2) bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Neben Grundlagen zu Hard- und Software und Datenformaten gab es auch Erfahrungen in der Konstruktion von Abstützungen und Tipps zu Materialien, Materialeigenschaften und Finish aus erster Hand. Auch auf aktuelle ethische und politische Problemstellungen, wie beispielsweise die Produktion von Waffen mit 3D-Druckern und der aktuellen Diskussion zu Auswirkungen auf das Urheberrecht und geistiges Eigentum, die eine Welt von Fabbern aufwirft, wurde eingegangen. Auch vielleicht etwas SciFi-mäßig  angehauchte Ideen der ESA Mondstaub als Medium für 3D-Drucker zu verwenden wurden erwähnt. Eine Thematik die für mich ganz neu war ist der Einsatz von 3D-Drucken die aus Eiweißen und Proteinen synthetische Lebensmittel oder sogar Fleisch “drucken”. Lecker, da bleiben die Pferde aus der Lasagne draußen.

Makerbot Replicator 2 3D Drucker

Neben autostereoskopischen Displays ist auch Augmented Reality für Head Mounted Displays durch den Hype um die Google Glasses wieder ein Thema. Zeiss stellte eine Brille vor die ich vor zwei Jahren schon auf der CeBIT gesehen habe und die schon damals angeblich in einem halben Jahr serienreif sein sollte. Noch spannender war ein Kickstarter Projekt namens GlassUp, dass aber noch keine live Daten darstellen konnte.

Ein interessantes Thema auf der CeBIT war auch “Bring your own device (BYOD)”. Sehr viel Spaß hatte ich bei der Podiumsdiskussion am Donnerstag zu BYOD in Halle 6, Stand C04. Dort ging es im Rahmen des “Mobile Business Solutions Forum” um  “BYOD – Fluch oder Segen für die Unternehmens-IT?“. Dort fand ich einige meiner eigenen Ansichten zum Thema BYOD bestätigt. Offensichtlich bin ich, sowohl mit meinen Sicherheitsbedenken, als auch mit der Ansicht, BYOD ist für die Nutzer großartig und faszinierend, nicht alleine.

Mobile Business Solutions Forum – BYOD – Fluch oder Segen für die Unternehmens-IT?