Man stelle sich so etwas einmal vor! 13000 Menschen aus aller Welt treffen sich auf einer Konferenz. Alles ist perfekt organisiert und sprüht trotzdem geradezu vor Kreativität. Es sind Flächen und Arbeitsplätze und Hackspaces für alle möglichen Hard- und Softwareprojekte vorhanden und man kann allen über die Schulter schauen, fragen und bekommt nette Antworten – überall steht Medienkunst herum! Über 1000 Menschen arbeiten als Freiwillige und niemals kommt Stress oder Frust auf, alle sind freundlich zueinander und helfen sich mit Strom- und Netzwerkkabeln aus. Es gibt ein eigenes GSM-, SIP- und DECT-Telefonnetz. Schon ohne die spannenden Themen der Vorträge auf der Konferenz lohnt der Besuch und hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck.

 


Der Kongress fand im Hamburger Congress Center HCC statt. Als Maskottchen dient eine 5 m große Rakete.

Im Programm tummeln sich allerdings Berühmtheiten wie Richard Stallman (EMACS Autor und GNU-Aktivist, der Vater freier Software), Jacob Appelbaum und Laura Poitras höchstpersönlich, deren Film Citizenfour über die Snowden-Enthüllungen ebenfalls auf den 31C3 gezeigt wurde. Was Security-Themen angeht, ist das Niveau dort sehr hoch und es gibt viel zu lernen über Sicherheitslücken und Möglichkeiten sie zu beheben. Neben den technischen Vorträgen kommen auch gesellschaftliche, ethische und politische Aspekte der IT dort nicht zu kurz.

Alle Kongressvorträge können als Konserve abgerufen werden unter

http://media.ccc.de/browse/congress/2014/.

Einige interessante Vorträge möchte ich hier aber explizit empfehlen:

Iris-Detektion und Fingerabdruckscanner

Angriffe auf Iris-Detektion und Fingerabdruckscanner wurden in Starbugs sehr unterhaltsamen Vortrag „Ich sehe, also bin ich … Du – Gefahren von Kameras für (biometrische) Authentifizierungsverfahren“ vorgestellt. Unter Anderem wurde der Fingerabdruck von Ursula von der Leyen aus einem Foto extrahiert.

Scannergate

Was passieren kann, wenn die Digitalisierung dazu führt, dass (wie im modernen Dokumentenmanagement üblich) analoge Vorlagen gescannt und anschließend vernichtet werden, zeigt David Krisel in seinem unterhaltsamen Vortrag.

Freie Software

Richard Stallman hat in seinem sehr spannenden Vortrag den Unterschied zwischen freier Software und Open Source Software erläutert. Mit „frei“ ist hier nicht gratis sondern frei in Hinsicht auf Modifizierbarkeit und Weiterverwendbarkeit gemeint. Den Begriff „freie Software“ definiert Stallman als quelloffene Software die unter GPL-Lizenz die Weiterverwendung in Closed Source Software untersagt.
Proprietäre Closed Source Software hält Stallman generell für eine schädliche Entwicklung. Er sprach in diesem Zusammenhang von einer zwangsläufigen Entwicklung von propritärer Software hin zu Malware.

Stallman kritisierte insbesondere die i-Devices von Apple, welche die Nutzer in einem (bequemen) Gefängnis einsperren, aus dem erst ausgebrochen werden muss, damit das Gerät dem Nutzer und nicht dem Produzenten gehorcht. Er sprach von der „universal backdoor“ die Firmen wie Apple und Amazon in ihre Geräte einbauen, um die „Gewalt“ über diese Geräte ihren Nutzern vorzuenthalten. Diese universellen Hintertüren können die Hersteller jederzeit verwenden um die Nutzer Geheimdiensten wie der NSA oder dem GCHQ auszuliefern. Privatsphäre, die Möglichkeit vertraulich zu kommunizieren und den Schutz von Whistleblowern wie Snowden hält Stallman essentiell wichtig in einer freiheitlichen Gesellschaft. Er hält freie Software aus diesen Gründen für eine unverzichtbare Voraussetzung zum Erhalt von freiheitlichen Demokratien.

Microsoft / Apple

Warum Stallman sehr recht hat zeigen die beiden folgen Vorträge, die ich hier empfehlen möchte. Weshalb vor Windows 8 gewarnt werden muss erläutert Ruedi in seinem Vortrag zu Secure Boot. Aber die auch die Apple-Fraktion kann sich nicht in Sicherheit wiegen, wie der Vortrag von Trammel Hudson zum Thema „Thunderstrike: EFI bootkits for Apple MacBooks“ zeigt.


Netzpolitik

Zum Thema Microsofts Firmenpolitik in Sachen Cloud-Technologie versus europäisches Datenschutzrecht und die FISA-Court-Regelungen der amerikanischen Regierung sprach der Ex-Microsoft-Anwalt Caspar Bowden in seinem Vortrag „The Cloud Conspiracy 2008-2014“. Die Essenz ist: Kein Datenschutz für nicht Amerikaner in den USA!

Was sonst noch so alles aus den USA kommt, z.B. die mögliche Untergrabung unseres Datenschutzgrundrechte durch die derzeit im TTIP-Abkommen geheim (!) verhandelte “Schiedsgerichtsbarkeit”, wird im Vortrag von Katharina Nocun und Maritta Strasser klar.

Scada

Warum bei IT-Sicherheit der Fokus nur auf Banken, Webdiensten und Onlineshops liegt und warum Embedded Systems in großen Industrieanlagen vernachlässigt werden, treibt die Gruppe „Strangelove“ um, die sich mit Scada Sicherheitslücken beschäftigt.

Im Vortrag von Eireann Leverett „Switches got glitches“ zeigt der Autor wie er hartkodierte
Private Keys in Firmware Images findet. Er verwendet einfach grep (26:50)!

Netz

Für alle IT-Profis hochinteressant war der Vortrag zu der Infrastruktur auf dem 31C3-Kongressgelände. Dort stand insgesamt eine Bandbreite zur Verfügung die höher ist, als die einiger Staaten. Im letzten Jahr war die verfügbare Gesamtbandbreite auf dem Kongress sogar höher als die Bandbreite des Kontinents Afrika! Möglich wurde dies durch gesponserte Anbindung durch mehrere Internet-Provider. Auch die Hardware bestand aus großzügigen Leihgaben z.B. von Juniper. Das WLAN wurde mit Hardware des Herstellers Aruba betrieben, und war mittels aufgehängter Accesspoints in der Lage, vollbesetzte Veranstaltungsräume mit bis zu 3000 Sitzplätzen zu versorgen. Der Großteil der Besucher war mit PCs ausgestattet und im 5GHz mit 802.11a Band unterwegs (60 Prozent der dort verwendeten Endgeräte, im Konferenzwiki war vorsorglich darauf hingewiesen worden, nur solche Geräte mitzubringen). Die WLAN Netze im 2,4 GHz-Bereich waren dort konsequent mit dem Addendum „-legacy“ bezeichnet, um deutlich zu machen, dass diese Frequenzen nicht mehr verwendet werden sollen.

Der Vortrag ist hier zu finden (ab 8:10 zum Thema Wireless).

Raketen

Wer gerne einmal die Erde verlassen möchte (sicher alle Leser), oder wie ich schon immer mal eine Rakete bauen wollte, wird sich auch für die Technik dahinter interessieren. Warum Raketentechnik keine „Rocket Science“ sein muss, erklärt David Madlener in seinem lehrreichen Vortrag „Rocket science – how hard can it be?“. Auf seiner zweiten Folie taucht auch das Raketenmaskottchen des CCC wieder auf.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.